ETF.at Logo

Ratgeber

Vergleiche

Rechner

Glossar

Was ist ein Online Broker? So sparen Sie mit einem Online-Depot!

Stand: 09.09.2020

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist ein Online-Broker?
  2. Welche Vorteile hat ein Online-Broker?
  3. Was kostet ein Online-Broker?
  4. Wie sicher ist ein Online-Broker?
  5. Was für Online-Broker gibt es?
  6. Welche Online Broker bieten kostenlose ETF Sparpläne an?
  7. Wo findet man den besten Online-Broker?

1. Was ist ein Online-Broker?

Ein Online-Broker (engl. für Börsenmakler, Zwischenhändler oder Vermittler) ist ein unabhängiges Unternehmen, das auf Wertpapiertransaktionen für Dritte durchführt. Diese Transaktionen betreffen eine Vielzahl von Anlageklassen wie ETFs, Aktien oder Anleihen. Für seine Tätigkeit erhält der Online Broker eine feste oder prozentuale Gebühr die sich auf die Ausführung einer Kauf- oder Verkaufsorder bezieht.

Was ist ein Wertpapierdepot?

Ein Wertpapierdepot ist mit einem Girokonto vergleichbar. Während ein Girokonto seinen Nutzern die Möglichkeit gibt am Zahlungsverkehr teilzunehmen, ist ein Depot die Voraussetzung um mit Wertpapieren zu handeln. Dabei ist das Depot auch der Ort, an dem alle Wertpapiere zentral verwaltet werden. Die meisten Depots werden heute überwiegend digital geführt, darum spricht man in diesem Zusammenhang auch von Online-Depots.

2. Welche Vorteile hat ein Online-Broker?

Einfache Einrichtung

Die Eröffnung eines Depots bei einem Online-Broker kann bequem von zu Hause erfolgen. Dafür muss sich der Sparer nur über die Webseite oder App des Anbieters anmelden und sich im Anschluss per Videochat ausweisen. In der Regel werden dann innerhalb von ein paar Werktagen die Zugangsdaten per Post zugestellt. Neben einer einfachen Bedienung bieten die meisten Anbieter noch zahlreiche Anleitungen und Videos um Anlegern den Einstieg zu erleichtern.

Günstiger Handel

Im Gegensatz zu klassischen Filialbanken, ist die Nutzung eines Online-Brokers sehr günstig. In der Regel bieten die meisten Anbieter ein kostenloses Depot und geringe Transaktionskosten. Im Gegenzug dafür muss der Anleger aber seine Käufe und Verkäufe selbstständig tätigen und hat keinen Bankberater an seiner Seite. Diese Freiheit ermöglicht es unabhängigen Sparern, sich der provisionsbasierten Beratung der Filialbanken zu entziehen.

Vielseitige Anlagemöglichkeiten

Online-Broker bieten die Möglichkeit nicht nur ETFs, sondern auch viele weitere Wertpapiere zu handeln wie beispielsweise Aktien, Anleihen oder Zertifikate. Die meisten Anbieter bieten dafür eine große Auswahl an Börsen und Handelsplätzen im In- und Ausland. Damit ist sichergestellt, dass Sparer jederzeit auf das aktuelle Marktgeschehen reagieren können, wenn die Börse in Österreich beispielsweise aufgrund von Feiertagen geschlossen ist.

3. Was kostet ein Online-Broker?

Für Anleger ist die Nutzung eines Online-Brokers mit einem Online-Depot eine günstige Alternative zu einem Robo-Advisor, der für seine Unterstützung eine zusätzliche Provision verlangt. Die Gesamtkosten der Anbieter basieren in der Regel auf der Häufigkeit und dem Volumen der getätigten Transaktionen, sowie den Handelsplätzen, die dafür genutzt werden.

Depotgebühren

In der Regel berechnen die Online Broker keine Gebühren für die Depoteinrichtung. Viele Anbieter "belohnen" ihre Neukunden sogar mit einem Bonus wenn sie ihr Wertdepot von einem anderen Anbieter mitbringen. Die Depotverwaltung ist meistens auch kostenlos, wobei manche Anbieter diese Gebührenbefreiung an bestimmte Bedingungen knüpfen, wie beispielsweise eine Mindestanzahl von Transaktionen pro Quartal.

Transaktionsgebühren

Servicegebühren

Bei vielen Online-Brokern sind die Standardvorgänge rund um das Depot kostenlos. Dazu zählen regelmäßige Services wie die Auszahlung von Dividenden, die Erstellung von Transaktionsnachweisen oder das Anfertigen von Steuerbescheinigungen. Für Sonderfälle, wie den Dokumentenversand per Post verlagen die Anbieter dagegen oft zusätzliche Servicegebühren, um das Angebot für alle Anleger dauerhaft günstig zu gestalten.

4. Wie sicher ist ein Online-Broker?

Für den Fall, dass eine Fondsgesellschaft, eine Depotbank, ein Robo-Advisor oder ein Online-Broker Insolvenz anmeldet, können sich Eigentümer von ETFs auf klare Regeln und Verfahren verlassen.

Laut Gesetz müssen Fondsgesellschaften das Geld ihrer Kunden, d.h. die Fondsanteile, getrennt vom Unternehmensvermögen aufbewahren. Zu diesem Zweck werden die Kundengelder in der Regel bei einer unabhängigen Depotbank hinterlegt. So soll verhindert werden, dass das Vermögen der Anleger bei einer Insolvenz der Fondsgesellschaft mit in die Konkursmasse fällt und daraus Ansprüche von Gläubigern bedient werden.

Nach der Insolvenz einer Fondsgesellschaft ist die Depotbank verpflichtet, die Verwaltung der ETFs zu übernehmen und die Übertragung des Fondsvermögens sicherzustellen wenn eine neue Fondsgesellschaft gefunden worden ist. Für den Fall, dass nicht die Fondsgesellschaft sondern die Depotbank Insolvenz anmeldet, werden die Fondsanteile an einen anderen Treuhänder übergehen, der dann auch als neue Verwahrstelle dient.

Bei einem Ausfall der Depotbank oder des Online-Brokers, der die Wertpapiere verwaltet, besteht ebenfalls kein Grund zur Sorge. In diesem Fall wird die Verwaltung von einem Treuhänder, der auch als neuer Ansprechpartner dient, übernommen.

Was für Online-Broker gibt es?

Online-Broker

Die tradionellen Online-Broker werden als Herausforderer der 1. Generation bezeichnet. Diese Anbieter haben sich mit günstigen Depots, geringen Gebühren und einer einfachen Bedienung, von den klassischen Filialbanken abgesetzt. Mit ihrer Positionierung bieten sie preisbewussten Anlegern eine gute Alternative, für den standardisierten Handel mit Wertpapieren und bieten eine breite Palette von Produkten, Anbietern und Handelsplätzen.

Neo-Broker

Unter Neo-Brokern versteht man eine neue Generation von Online-Brokern. Diese Anbieter unterscheiden sich mit ihrem neuen Geschäftsmodell sehr stark von den traditionellen Online Brokern. Neo-Broker fokusieren ihr Angebot auf bestimmte Produkte, Anbieter und Handelsplätze. Dafür bieten sie noch günstigere Gebühren als ihre traditionelle Konkurrenz, die sich traditionsgemäß möglichst breit aufstellt.

Online-Broker Klassifizierung
Online-Broker Neo-Broker
DADAT Smartbroker
Degiro Trade Republic
Flatex
Hello bank!

Quelle: ETF.at (Stand: 07/2020)

6. Welche Online Broker bieten kostenlose ETF Sparpläne an?

Einige Online-Broker haben mehrere Hundert ETFs im Angebot die regelmäßig mit einem ETF Sparplan bespart werden können. Die Ausführung vieler dieser ETF Sparpläne ist dabei sogar kostenlos oder für einen geringen Festpreis möglich. Mit unserem ETF Sparplan-Rechner können Anleger sehen, warum ein ETF Sparplan gerade für junge Anleger sinnvoll ist. Sie profitieren besonders stark vom Zinseszinseffekt, weil der Sparplan noch über viele Jahre laufen kann, bis das Geld benötigt wird.

ETF Sparplan Angebot
Anzahl gesamt Anzahl kostenlos
Flatex 750 250
Smartbroker 600 250
Trade Republic 300 300
Hello bank! 150
DADAT 40

Quelle: ETF.at (Stand: 07/2020)

7. Wo findet man den besten Online-Broker?

Anleger die auf traditionelle Online-Broker setzen, bekommen in der Regel eine gute Leistung zu geringen Kosten. Damit liegen Sparer in der Regel immer besser, als mit den Angeboten der teuren Filialbanken.

Wer nicht nur günstig, sondern noch günstiger handeln will, sollte sich die Angebote der Neo-Broker ansehen. Diese Anbieter können Depot und Handel zu unschlagbaren Konditionen (häufig sogar kostenlos) anbieten. Dafür müssen Sparer allerdings auch häufig mit weniger Service und Produkten leben. Aus diesem Grund haben wir die besten Angebote in unserem Online-Broker Vergleich zusammengestellt.

Sparer die eine einfache Geldanlage suchen, sollten prüfen, ob ein Robo-Advisor oder ein ETF Sparplan nicht eine sinnvolle Alternative für sie ist.


Unsere ETF Ratgeber, Vergleiche & Rechner

Wir nutzen u.a. Cookies damit alles funktioniert.
Mehr Informationen unter Datenschutz.

Verstanden