ETF.at Logo

News

Ratgeber

Vergleiche

Rechner

Glossar

Britische Währungskrise bietet Chancen für ETF-Anleger

Veröffentlicht: 28.09.2022 - Fabian Taterka

Nachricht

Eine Währungskrise wird normalerweise nicht mit einem großen Industrieland wie dem Vereinigten Königreich in Verbindung gebracht. Einige Ökonomen charakterisieren den massiven Einbruch des Pfund Sterling in den letzten Tagen allerdings genau so.

Der Wechselkurs zwischen dem Pfund und dem US-Dollar fiel am Montag kurzzeitig auf 1,035. Währungsanalysten befürchten, dass der Wechselkurs in den kommenden Monaten die Parität erreicht.

Der Invesco CurrencyShares British Pound Sterling Trust mit einem Volumen von 163 Millionen US-Dollar ist vielleicht am stärksten von den Problemen des Pfunds betroffen. Der ETF, der Anlegern ein Long-Investment von Pfund gegenüber dem Dollar ermöglicht, ist in diesem Jahr um 21 % gefallen.

Während der Einbruch des Pfunds diese Woche die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich zog, ist dies nur ein Symptom für die tiefsitzenden Probleme in der britischen Wirtschaft. Es wird allgemein erwartet, dass die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt in diesem Jahr in eine Rezession fallen wird. Die Inflation liegt bei 10,1 %.

Aber es könnte noch schlimmer kommen. Im August prognostizierte Goldman Sachs, dass die Verbraucherpreise in Großbritannien Anfang nächsten Jahres um bis zu 22 % steigen könnten, während Citigroup von fast 19 % ausgeht. Am Freitag stellte die Regierung von Premierminister Truss ein Paket von Steuersenkungen vor, das das Wachstum ankurbeln soll. Das Paket wird über fünf Jahre schätzungsweise 161 Milliarden Pfund kosten.

Für die britische Wirtschaft sieht es aktuell düster aus. Aber mit dem Pfund auf dem niedrigsten Stand aller Zeiten könnten britische Vermögenswerte für Value-Investoren attraktiv sein, die über die aktuellen wirtschaftlichen Turbulenzen hinwegsehen können.

Der iShares MSCI United Kingdom ETF, der sich auf britische Aktien konzentriert, ist in diesem Jahr bisher um 21,5 % gefallen. Laut Daten von Bloomberg beträgt das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis für den MSCI United Kingdom Index 8,2 gegenüber 15,4 für den S&P 500.

Mehr ETF News

Rechtlicher Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr. Dieser Artikel soll nicht als Finanzberatung oder Investitionsempfehlung verstanden werden.
Historische Renditen bieten keine Gewähr für zukünftige Entwicklungen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch Nutzung der Inhalte entstehen.
* Alle Verweise zu Anbietern sind Affiliate-Links. D.h. Anbieter zahlen uns für Registrierungen eine Vergütung die unser kostenloses Angebot finanziert.
Mehr Informationen zu den Themen "Testergebnisse", "Keine Anlageberatung" und "Affiliate-Links" unter Nutzerhinweis und Datenschutz.

Top 3 Broker in Österreich
DADAT logo Zum Anbieter *
Flatex.at logo Zum Anbieter *
Erste Bank logo Zum Anbieter *
Zum Vergleich

Anzeige
banner scalable capital

Aktuelle Nachrichten
BNP Paribas klassifiziert ESG-ETF-Angebot neu
BNP Paribas klassifiziert ESG-ETF-Angebot neu
Amundi startet gewichteten US-Technologie-ETF
Amundi startet gewichteten US-Technologie-ETF
State Street senkt Gebühren für ETF auf Emerging Markets
State Street senkt Gebühren für ETF auf Emerging Markets

Autor

Fabian Taterka

fabian taterkaFabian ist der Gründer und Chefredakteur von ETF.at. Sein redaktioneller Fokus liegt auf den Themen "Geldanlagen und ETFs". Fabian hat einen MBA von der WHU - Otto Beisheim School of Management mit internationalen Modulen in den USA, China und Indien. Auch neben dem Beruf gibt es für ihn keinen Tag ohne Börse, Exchange Traded Funds und Geldanlagen.

Anzeige
banner flatex.at

Beliebte Ratgeber, Vergleiche & Rechner